Wildblog

15. April 2024

Wild schmeckt und richt streng?

Jagdrevier

Wild schmeckt und riecht streng?
Ein Vorurteil, mit dem wir endlich aufräumen!

Verarbeitungsmethoden für Wildfleisch sind aufgrund der aktuellen Hygienevorschriften angepasst worden. Früher konnte das Wild einfach seinem natürlichen Reifeprozess überlassen werden, doch das ist heutzutage nicht mehr möglich. 

Unsere Jäger, die spezielle Schulungen im Bereich Hygiene absolviert haben, kümmern sich von Anfang an um eine äußerst saubere Behandlung des Wildes - direkt nach dem einfühlsamen Erlegen. In jedem Jagdreviere sind angemessene Kühlvorrichtungen vorhanden, um die Frische und Reinheit des Fleisches zu gewährleisten. 

In unserer eigenen Küche wird das Wild dann sofort weiterverarbeitet - stets mit Respekt vor der Natur. Durch diese gewissenhafte Verarbeitung entstehen keinerlei unangenehme Gerüche oder Geschmäcker. Unser Ziel ist es, dir als geschätzte Gäste den authentischen und reinen Geschmack unserer wertvollen Naturprodukte auf höchstem Niveau näherzubringen. Wir freuen uns darauf, dich mit unseren köstlichen Wildspezialitäten zu begeistern und dich Teil unserer Leidenschaft für nachhaltigen und ehrlichen Genuss werden zu lassen. Mit herzlichen Grüßen aus der Küche des Jagdhauses Wildgenuss, Markus Bitzen.

Auch lesenswert

Grillsaison

Um das volle Aroma des Wildfleischs und der Wildbratwurst beim Grillen zu erhalten, ist es wichtig, die richtige Temperatur des Grills zu beachten. Beginne damit, den Grill auf mittlere Hitze vorzuheizen. Lege das Wild auf den Grillrost und grille es lang

Jagdrevier

Verarbeitungsmethoden für Wildfleisch sind aufgrund der aktuellen Hygienevorschriften angepasst worden. Früher konnte das Wild einfach seinem natürlichen Reifeprozess überlassen werden, doch das ist heutzutage nicht mehr möglich. 

Grillsaison

Es gibt viele triftige Gründe, warum Wildfleisch eine ausgezeichnete Wahl für ein Grillfest ist. Neben seinem köstlichen Geschmack und seiner zarten Konsistenz bietet Wildfleisch auch eine Vielzahl gesundheitlicher Vorteile. Im Vergleich zu herkömmlichem

Krafbrühe

Die Kraft der Natur. Das Kochen einer Wildkraftbrühe bedarf Zeit. Wir empfehlen die Brühe zwei bis drei Tage auf dem Herd, tagsüber unter dem Siedepunkt köcheln zu lassen.